TSV Zufallsbild  

   

Veranstaltungen  

   

Wetter  

Lützellinden

Heute
-0°C
Niederschlag: 0 mm
Windrichtung: NO
Geschwindigkeit: 15 km/h
Windböen: 28 km/h
Morgen
3°C
05.12.2022
3°C
06.12.2022
4°C
07.12.2022
4°C
08.12.2022
4°C
© Deutscher Wetterdienst
   

TSV Besucher  

Heute 261

Gestern 2214

Woche 4925

Monat 2937

Insgesamt 1385265

   

   

HSG Linden entscheidet Spitzenspiel für sich!

Die HSG Linden erobert sich mit einem deutlichen 31:25-Erfolg im Topspiel bei der bis dato ungeschlagenen TG Friedberg die Tabellenspitze in der Bezirksoberliga zurück. Über die komplette Spielzeit diktierten die Lindener das Spiel und hatten mit Aristotelis Moutopoulos den entscheidenden Mann im Gehäuse.

Im Vorfeld der Saison deklarierten alle BOL-Trainer die HSG Linden und die TG Friedberg zu den beiden Aufstiegsfavoriten, sodass es letzte Woche Sonntag zum heißerwarteten Duell dieser BOL-Topteams kam. Am Ende leuchtete ein klarer Auswärtserfolg für die HSG Linden auf der Anzeigetafel auf, was jedoch vorab nicht zu erwarten war, zumal die Friedberger bis dahin eine tadellose Runde gespielt haben. Die Begegnung begann erwartungsgemäß ausgeglichen, jedoch war schon früh zu erkennen, dass der HSG-Neuzugang Aristotelis Moutopoulos einen bärenstarken Tag im HSG-Tor erwischte. Nichtdestotrotz lagen die Hausherren angeführt von Spielmacher Patrick Engel in der 18.Minnute mit 8:7 in Front, was sich aber bis zur Halbzeit ändern sollte. Mit einer aktiven Deckung und dem „Koloss von Rhodos“ im HSG-Gehäuse hielten die Lindener ihre Gegner bei zwei Toren in 12 Minuten und konnte mit sechs eigenen Treffern auf 14:10 zur Halbzeit enteilen.

Leidenschaft und Disziplin

Nach dem Seitenwechsel erwischten die Gäste den besseren Start und bauten das Polster schnell auf sechs Tore aus, was für den zweiten Durchgang Sicherheit schenkte. In der Abwehr war es immer wieder Kapitän Sören Deimer, der den Spielfluss der Friedberger störte und somit keinen flüssigen Spielaufbau zuließ. Im Angriff strahlte die HSG Linden von jeder Position Torgefahr aus und baute mit dieser Variabilität die Führung in der 49. Minute auf 24:17 aus. Diesen Rückstand konnten die Gastgeber auch in der Schlussphase nicht mehr aufholen, in der Lukas Schneider im HSG-Gehäuse sich ebenfalls auszeichnen konnte. Nach dem Abpfiff war die Freude riesengroß bei der HSG Linden, sodass die Lindener gemeinsam mit den eigenen Fans lautstark „Spitzenreiter, Spitzenreiter“ skandierten. Nach einem spielfreien Wochenende trifft die HSG Linden am Samstag, dem 05. November um 19.45 Uhr in der Sporthalle Lützellinden im Derby auf die ESG Vollnkirchen/Dornholzhausen, wo die HSG ihre Spitzenposition verteidigen möchte.


HSG Linden: Moutopoulos, Schneidern; Ebert (4), Adamczyk (7/2), Nober (3), Hirzmann,
Breser (2), Giersbach, Deimer (4), Höhn (3), Graf, Mikusch (2), Rüdesheim (6).

   
© TSV Lützellinden
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Sie sind essenziell für den Betrieb der Seite. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.